Liebe Schwestern und Brüder,

Pfarrer Müller macht bis zum 15.7. gerade ein Kontaktstudium und bildet sich in Theologie und Bäckerkunde für sie fort. Deshalb ist die Gemeinde nur Vertretungsweise versorgt. Beerdigungsanfragen richten sie am Besten an ihren Bestatter. Sie haben den aktuellen Plan und geben ihnen Auskunft, wer für sie zuständig ist.

Ab dem 8.5 ist Frau Jung auch im Pfarrbüro wieder für sie da. Immer Mittwochs von 10-12 Uhr.

Wenn sie konkrete Fragen zu ihrer jeweiligen Gemeinde haben, können sie auch versuchen unsere Presbyteriumsvorsitzenden zu erreichen (alle drei sind berufstätig und stehen natürlich nicht immer zur Verfügung):

Mörlheim: Ulrike Burkhart Tel. 0634152496

Queichheim: Mirjam Hantke-Zimnol Tel. 0175-6148776

Lukaskirche: Martina Wechinger Tel. 0152-28631812

 

In seelsorgerlichen Notfällen sind Andreas Kuntz (0152-23756388) und Stefan Bauer (0175-5941117 nicht im Juni) meistens für sie ansprechbar. Wenn alle Stricke reißen, können sie es auch zu den normalen Öffnungszeiten auf dem Dekanat versuchen 06341922200. 

Vielen Dank für ihr Verständnis


Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 22. Juni 2024

HERR, sei mir gnädig, denn ich bin schwach; heile mich, HERR, denn meine Seele ist sehr erschrocken. Psalm 6,3.4

/Jesus spricht:/ Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Matthäus 11,28

Aus dem Kirchenbezirk

Frieden Lernen.

Friedensbildung in Zeiten der Kriegsrhetorik.

Eine Diskussionsveranstaltung anlässlich der Publikation des Buches

„Frieden? Sichern! Anleitung zur Belebung pazifistischen Denkens“ von
Dr. Heinz Klippert

am Dienstag, 25. Juni 2024, 19:00
Butenschoen-Haus, Luitpoldstraße 8, 76829 Landau/Pfalz

 

Diskutant:        Dr. Theodor Ziegler, Ökumenisches Institut für Friedenstheologie

Moderation:      Dr. Melanie Hussak; Evangelische Hochschule Freiburg

 

„Wir müssen kriegstüchtig werden, wir müssen wehrhaft sein und die Bundeswehr und Gesellschaft dafür aufstellen“ forderte der Verteidigungsminister Boris Pistorius Ende Oktober 2023 im ZDF. Wenige Monate später sah es die Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger als Aufgabe der Schulen an, Kinder auf den Kriegsfall vorzubereiten und ein "unverkrampftes Verhältnis zur Bundeswehr“ zu entwickeln. Und das sind nur zwei besonders prominente Schlaglichter. Für die deutsche Debatte in Gesellschaft und Politik ist die von Bundeskanzler Olaf Scholz nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine ausgerufene „Zeitenwende“ derzeit vor allem ein „Zeitsprung“ zurück in den Kalten Krieg. Dass sich damals, je länger desto dringender, die Erkenntnis Bahn gebrochen hatte, dass zumindest auch gilt „Ci vis pacem, para pacem“ (Dieter und Eva Senghaas) scheint erstaunlich schnell in Vergessenheit geraten zu sein. Der Pädagoge Dr. Heinz Klippert möchte in seinem neuen Buch „Frieden? Sichern! Anleitung zur Belebung pazifistischen Denkens“ ganz bewusst einen Gegenpol setzen und nicht nur den Begriff des Pazifismus rehabilitieren, sondern auch ganz konkrete Anregungen dafür geben, wie eine Erziehung zum Frieden aussehen kann. Die Veranstaltung nimmt daher die Publikation des Buches im Westend-Verlag zum Anlass, der Diskussion einen anderen Impuls zu geben als die vorherrschende Denkweise der „Ertüchtigung zum Krieg“.

Die Veranstaltung wir gemeinsam ausgerichtet vom

Verein der Freunde und Förderer der Friedensakademie Rheinland-Pfalz
der Evangelischen Akademie der Pfalz sowie der
Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Evangelischen Kirche der Pfalz

Der Eintritt ist frei; im Anschluss laden die Veranstalter zu einem Empfang.