Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Freitag, 23. Februar 2024

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne. Psalm 22,2

Und der Vorhang im Tempel zerriss in zwei Stücke von oben an bis unten aus. Markus 15,38

Aus dem Kirchenbezirk

Verspätetes Weihnachtsgeschenk an drei Landauer Institutionen

Spendenübergabe aus dem Weihnachtskonzert 2022

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz und Johannes Leiner, Kopf von LJO-Brass (auf dem Monitor) mit den Begünstigten Dieter Lang, Schriftführer des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW e.V.“, Nieske Schilling, Leitung des Hospiz Landau, Dr. Guillermo Ludueña, Sprecher der BUND Kreisgruppe Südpfalz und Dekan Volker Janke (Foto: VR Bank Südpfalz)

Es ist schon gute Tradition – das Weihnachtskonzert mit dem Blechbläserensemble LJO-Brass am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Landauer Stiftskirche. Und so auch Anfang des Jahres die Übergabe der Spenden an die Empfänger. Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, und Johannes Leiner, der Kopf des Ensembles, der dieses Mal digital zugeschaltet war, übergaben einen Erlös von 5.000 Euro an den Förderverein „Ein Hospiz für Landau-Südliche Weinstraße“, die Stiftskirchengemeinde Landau und die BUND Kreisgruppe Südpfalz.

Dieter Lang, Schriftführer des Fördervereins „Ein Hospiz für Landau-Südliche Weinstraße“, bedankte sich bei Leiner und Ochs, dass das Hospiz erneut aus den Erlösen des Landauer Weihnachtskonzertes berücksichtigt wurde. „Was sie mit Musik an Begeisterung ausgelöst haben, das haben wir gehört. Musik ist Leben, Musik ist Begeisterung! Und das muss erhalten bleiben“, so Lang. Der Förderverein wurde mit der Idee gegründet, Menschen im letzten Lebensabschnitt begleiten zu dürfen. Um jedoch auch die Kosten zu decken, die im Hospiz entstehen, benötige es Spenden. Das bürgerschaftliche Engagement in Landau sei bemerkenswert. Und es bedürfe zudem auch Menschen, die sich im Haus engagieren und es mit Leben füllen. „Man benötigt das richtige Herz dafür“, so Nieske Schilling, Leiterin des Hospizes. Die Patienten und ihre Angehörigen seien gut aufgehoben – zu jeder Zeit. „Musik ist etwas ganz Emotionales, tut immer gut und bringt gute Stimmung – auch im Hospiz“, erklärt Schilling.

Dekan Volker Janke sprach von einem „Weihnachtsgeschenk“, das verspätet ausgepackt wurde. „Als Menschen brauchen wir drei verschiedene Erfahrungen: die Kultur – und dieses Kulturerlebnis hat so gutgetan. Es war ein Heilmittel für die Seele. Die Räume – wie die Stiftskirche, die fast so alt ist wie die Stadt Landau selbst und von Bürgern errichtet wurde. Und als dritte Erfahrung natürlich die Menschen, die sich engagieren, für andere einsetzen und Gutes tun“, so Janke. Die Spende wird unter anderem für den Aufbau einer Bühnenanlage eingesetzt.

Ebenfalls angetan war Dr. Guillermo Ludueña, Sprecher der BUND Kreisgruppe Südpfalz. „Es tut gut, wieder Gesellschaft zu erleben – nicht nur virtuell“. Die BUND Kreisgruppe Südpfalz leistet einen Beitrag zum Erhalt der Natur und dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Mit ihrem Anteil der Spende werden sie eine Vortragsreihe zu verschiedenen Themen in diesen Bereichen vorbereiten.

„Es ist nur ein kleiner Teil an Spenden, was in die Projekte reinfließt. Aber wenn man sieht, was dabei rauskommt, ist es für alle von uns eine runde Sache. Auch in diesem Jahr wird es hoffentlich wieder ein Konzert geben“, so Christoph Ochs abschließend. Johannes Leiner von LJO-Brass ergänzt: „Wir haben lange gewartet und es war für uns eine Herzensangelegenheit, das Konzert zu spielen. Die Musiker wohnen in Deutschland verstreut, kommen für die Proben zusammen, bereiten alles vor und wir wollen immer wieder ein neues Programm für die Landauer anbieten“.